Anfang    Sitemap
3 teilige Dokumentation im deutschen Fernsehen: Sendetermine und Infos gibt es hier -->

Allgemeine Informationen für Reiturlaub und Reitsafaris in den afrikanischen Busch

Bitte beachten Sie, dass alle Programme nur als Richtlinien dienen und abhängig von Jahreszeit und Wildtierwanderungen sind. Routen- oder Programmänderungen sind z. B. wegen schlechten Wetters nicht auszuschliessen. Wenn unvorhergesehene und heftige Regenfälle die Wege für die Pferde rutschig und unpassierbar machen, bieten wir Ihnen ein Alternativprogramm an.

Wir behalten uns das Recht vor, Routenwahl und Zeitablauf vor Ort zu bestimmen und richten uns nach dem momentanen, wetterbedingten Standort oder Zuggebiet der Wildtiere.

Anzahl der Reiter

Die Größe der Gruppe beträgt in der Regel zwischen 2 und 6, maximal 8 Reiter.
Bei privaten Gruppen können bis zu 10 Reiter gebucht werden.

Reiterliche Anforderungen

Wir können kürzere Reittouren auf Makoa-Farm auch für Anfänger organisieren. Für Reiturlaube und Safaris in den Busch sollten Sie allerdings mindestens ein mittelmäßiger Reiter, für die Programme im Wildgebiet (die Programme 'Migration Ride', 'Kilimanjaro Big Game' oder 'Wildbeobachtungen zu Pferd') ein fortgeschrittener Reiter sein.

Wir verbringen zwischen 4 und 6 Stunden täglich im Sattel.

Für eine Reitsafari sollten Sie eine gute allgemeine Kondition aufweisen, absolut sattelfest und sicher im Gelände sein, da jenes sehr unterschiedlich und zum Teil schwierig ist (auch kleinere Sprünge über Flüsse und Gräben!). Sie muessen fit genug sein, um mindestens 10 Minuten traben oder galoppieren zu können.
Sie müssen jederzeit in der Lage sein, Ihr Pferd im Schritt, Trab oder Galopp zu beherrschen und Richtungswechsel durchzuführen. Auf Safari sollten längere Galoppstrecken kein Problem für Sie darstellen. 

Schwierige Teilstrecken müssen machmal auch zu Fuss bewältigt werden, dafür braucht man bequeme Wander- / Reitschuhe mit Gummisohle. Zur Schonung von Pferd und Reiter gilt bei uns die Regel, jede Stunde fuer 10 Minuten abzusteigen.

Wichtig für die Programme 'Migration Ritt', 'Kilimanjaro Big Game Trail', Süd-West Kilimanjaro oder 'Wildbeobachtungen zu Pferd':
Sie müssen unbedingt in der Lage sein, bei Notwendigkeit einen schnellen Rückzug zu meistern – wir reiten in einer Gegend mit potentiell gefährlichen Wildtieren. Sie müssen einen sicheren Sitz haben und jederzeit die Geschwindigkeit und Richtung Ihres Pferdes kontrollieren können. Eine ausgedehnte Galoppstrecke im Jagdgalopp sollte kein Problem sein und Sie sollten nach einem Ausweichmanöver Ihres Pferdes durch eine Hindernis oder einer überraschenden Wildtierbegegnung immer noch fest im Sattel sitzen. 

Wir behalten uns vor, Reiter, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, unter Sicherheitsaspekten oder weil sie den Genuss der restlichen Gruppe beträchtlich mindern, zurückzuweisen.

Reiterfahrung

Bitte ordnen Sie sich nach folgenden Kriterien ein:
.
.
.
.
.
.
Wir räumen uns das Recht ein, eines Reiters Kompetenz und Erfahrung zu bewerten. Ein Reiter, der nach Meinung des Fuehrers nicht in der Lage ist, sein Pferd unter Kontrolle zu halten, oder eine Gefahr für sich, die anderen Reiter, das Pferd oder die Gruppe darstellt, muss leider absteigen. Bitte seien zu Ihrer eigenen Sicherheit ehrlich zu uns.
Hiermit bestätige ich, dass ich die Informationen gelesen habe und die oben genannten Details eine richtige Darstellung meiner Reiterfahrung und meines Reitkönnens ist. Ich bin mir bewusst, dass eine falsche Information die Freude und den Genuss an der Safari mindern und sogar gefährlich sein kann.
Sicherheitscode

 

Unsere Pferde

Ein Teil der Pferde sind noch aus Deutschland stammende Warmblut/Vollblut Mischungen (jeweils Vollblut mal Trakehner, Bayern, Achal-Tekkiner, Anglo-Araber) sowie neu zugekaufte Vollblutmischungen aus Kenya, Zimbabwe und Suedafrika, sogar kleine/zähe Australian Brumby, deren Vorfahren vor 30 Jahren direkt aus Australien importiert wurden. Mittlerweile eigene Nachzucht.

Die Pferde sind sehr geländegängig, trittsicher und haben einen guten „Bush-Sense“. Es sind Pferde mit einem Stockmass von 142 cm bis 168 cm vorhanden.

Unsere Pferde werden im Offenstall mit ständigem Weidegang und Training gehalten. Sie sind sehr ausgeglichen, ausdauernd und willig. Die Pferde können sich bei langsamen Ritten mit Anfängern komplett adaptieren, gehen aber andererseits auf schnellen Ritten sehr freudig vorwärts und wollen also durchaus ‚geritten werden’.  Von sehr ruhig und besonnen bis anspruchsvoll ist für jeden Reitgeschmack etwas dabei.

Wir legen äußerst großen Wert auf das Wohlergehen unserer Pferde. Sie werden von uns selber liebevoll ausgebildet, sind sehr vertrauensvoll und sensibel zu Reiten und im Umgang.

Die Pferde werden regelmäßig entwurmt, geimpft und sind unter ständiger tierärztlichen Überwachung (nämlich unter unserer), nachdem sie ja schließlich in einem Tierarzt-Haushalt wohnen!

 

Reitgelände

Das Gelände ist häufig uneben oder steinig. Es gibt Dornenbüsche, Löcher oder andere Hindernisse, die manchmal aus längerer Distanz nicht zu erkennen sind. Dies erfordert eine schnelle Reaktion der Pferde, welche sicher über Hindernisse springen oder ausweichen werden.  Allerdings kann nur ein Pferd mit einem gut balancierten Reiter diese Aufgabe erfüllen, ein sicherer Sitz ist also unerläßlich! Die Pferde sind sehr trittsicher. Sie können sich auf Ihr Pferd verlassen - es wird Sie sicher an's Ziel bringen.

Ausrüstung

Die Zäumung ist gebisslos, Hackamore und Sidepulls. Es steht eine Auswahl an verschiedenen Trail-Sätteln zur Verfügung: Distanz- und Wandersättel sowohl baumlose Sättel wie Barefoot und Torsion. Englischsättel werden aus Gründen der Bequemlichkeit für Reiter und Pferd nur für kurze Ritte, nicht für Safaris verwendet.

Die Ausrüstung ist in sehr gutem Zustand. 

Reiter Gewichts-Limit

Unsere Pferde tragen Reiter bis normalerweise 90 kg,  maximal 95 kg Körpergewicht (dann nur gute Reiter). 

Packliste - wir empfehlen, folgende Artikel und Kleidung mitzubringen

  • Hut / Kappe fuer Sonnenschutz mit Halteriemen oder leichter und gut belüfteter Reithelm (das Reiten mit oder ohne Helm erfolgt auf eigene Verantwortung!)

  • Sunblocker, Lippenbalsam mit Sonnenschutz

  • Eine Taschenlampe, idealerweise als Stirnlampe

  • Unbedingt ein gutes Fernglas

  • Kamera (nicht zu groß). WICHTIG: Eine Kamera die in der Satteltasche verstaut wird ist meistens nutzlos... Ihre Kamera muss ständig und leicht griffbereit sein, nur dann werden Sie eine gelungene Auswahl an schönen Fotos mit nach Hause nehmen...

  • All diese Geräte an einem starken Riemen zum Umhängen und idealerweise in einer wasser- und staubgeschützten Tasche, die sich zusätzlich am Gürtel befestigen läßt.

  • Für Wildbeobachtungen Reitkleidung in gedeckten Farben (keine weiße oder bunte Kleidung!). Bitte denken Sie daran, dass die Kleidung sehr schmutzig oder beschädigt werden kann, nehmen Sie also nicht Ihre neuesten Lieblingssachen mit!  
  •       Baumwoll-Reithosen

  •       Chaps (idealerweise lange Leder-Chaps, sehr empfehlenswert wegen Dornen)

  •       Leichte Reitschuhe, die unbedingt auch bequem zum Laufen sind!

  •       Ein langärmeliges Hemd bei Wind oder bei sonnengeschädigter Haut

  •       Sweater oder Fleecepulli, evtl. als Jacke mit Taschen. Besonders die Abende können im Hochland durch die Nähe des  Mt. Kilimanjaro ziemlich kühl werden.

  •       Leichte wasser- und windabweisende Jacke       

 

Gepäck und Gepäck-Transfer

Bitte Rucksack oder Sporttaschen, keine Koffer. Auf Safari können ca. 15 kg pro Person mitgenommen werden, der Rest des Gepäcks kann auf Makoa-Farm bleiben, solange Sie unterwegs sind.

Der Ritt wird von einem großen Camp-LKW, Geländewagen und einem umfangreichen Team, bestehend aus Koch, Pferdepfleger, Fahrer/Techniker und weiterer Helfer, begleitet. In den Fahrzeugen wird unsere "Horse City", also die komplette Campausrüstung, persönliches Gepäck sowie Verpflegung und Wasser für Mensch und Pferd mitgeführt. Zu Pferd nehmen wir nur Trinkwasser und evtl ein Sattelpicknick mit. 

Unterbringung und Verpflegung

Auf der Makoa-Farm im Gästehaus / Zimmer oder luxeriösen Cottages, unterwegs im eigenen Camp, das von unserem Team schon vor unserer Ankunft aufgebaut wird. Dieses besteht aus grossen, geräumigen Domzelten (Stehhöhe) aus Canvas im Safaristil, ausgerüstet mit komfortablen Betten, Matratzen und Bettzeug (Decken und Kopfkissen).

Sogar im afrikanischen Busch ist die abendliche warme Dusche - unter Sternenhimmel oder im Duschzelt - verfügbar! Die klassische Safaridusche besteht aus einem Canvas-Beutel mit Duschkopf und mind. 10 Liter warmen Wasser pro Person, Seife und Handtücher werden gestellt.

Neben Ihrem Zelt steht ein WC-Zelt (im Prinzip ein Plumps-Klo, das jeden Tag umgesetzt wird, also KEIN Geruch).

Auch auf der Reitsafari werden alle Speisen für Sie frisch und vorwiegend aus eigenen Farmprodukten zubereitet. Dies gilt sogar für die morgendlichen knusprigen Brötchen, die direkt aus dem Feuer auf den Tisch kommen.

Mittags treffen wir in der Regel unsere Crew, die an einem schönen Platz unser Picknick aufgebaut hat. Abends findet das Essen je nach Platz und Wetter unter freiem Sternenhimmel oder in einem Esszelt statt, romantisch beleuchtet mit Petroleumlampen. 

Trinkgelder

Neben den Pferden, deren Belohnung meistens in mehr oder weniger süßen Naturalien von kaum einem Reiter vergessen wird, ist der unermüdliche Einsatz des o. g. Betreuungsteams von ausschlaggebender Bedeutung für das Gelingen Ihrer Reise. Unser Vorschlag sind ca. 10 USD pro Nacht und Gast. 

Sicherheit

Jede Safarigruppe wird von einem der Veranstalter persönlich und einem weiteren „Back-up“-Reiter begleitet. Eine Erste-Hilfe-Ausrüstung, GPS und Funk/Telefon werden mitgeführt. In einem Notfall kann so jederzeit Kontakt zum Begleitfahrzeug, Reservatsverwaltung  oder den Rangern aufgenommen werden.

Im Wildgebiet wird das Camp nachts von einem bewaffneten Ranger bewacht, im Kilimanjaro Forest Reserve und anderen Übernachtungsplätzen stehen ebenfalls Wachleute bereit. 

Wichtige Information

Bitte informieren Sie uns bei Buchung über Sonderwünsche (z. B. Diätwünsche / Vegetarier) und gesundheitliche Einschränkungen, Allergien, etc.

Bitte denken Sie an die notwendigen Reiseversicherungen: Reisekranken-, Reiseunfall-, Reiserücktritts und Reiseabbruchversicherung. Eine Mitgliedschaft der Flying Doctors ist absolut notwendig und kann entweder über uns oder über deren Website abgeschlossen werden. Kostenpunkt abhängig von der Aufenhaltsdauer zwischen 15 USD und 50 USD. Internet-Adresse http://www.flyingdoctorsafrica.org/

Für Notfälle bitten wir um Details Ihrer Kranken-/Unfallversicherung sowie der Flying Doctor Mitgliedschaft:

Versicherungsgesellschaft:…………………………………………………………

Police-Nr.: ……………………………………………………………………………

Abschlussdatum:…………………………………………………………………….

Tel.Nr. für den Notfall:……………………………………………………………..

Das Reiten und der Aufenthalt erfolgt auf eigene Verantwortung! Für Personen- oder Sachschäden, die durch das Reiten oder während des Aufenthalts auf unserer Farm oder Safari entstehen, wird keine Haftung übernommen!

Jeder Gast muß bei Ankunft einen Haftungsausschluss unterschreiben.

 

Hinweis zur Malaria-Prophylaxe

Die wichtigste Prophylaxe ist ein gutes Insekten-Repellent und für abends körperbedeckende Kleidung. Die meisten Gäste scheinen Malarone oder Doxycycline gut zu tolerieren. Falls Sie ein anderes Medikament einnehmen möchten, dann denken Sie bitte daran, dass Malariamittel oft schwere Nebenwirkungen haben können, die Ihren Genuss an der Safari sicherlich trüben können.